Willkommen! Anmelden Kostenlos registrieren!

Langzeittest.de
Autos im langjährigen Alltagstest bei Privatpersonen
Diskussionsforen zu unseren Testfahrzeugen


Erweiterte Suche

2 Jahre 1,4 HDI 16V - ein Abschied (3256 Klicks)

kawebö (Gast)  
04.08.05
In wenigen Tagen wird mein C3 1,4 HDI 16V (VSX Ausstattung) genau 2 Jahre alt, Zeit, eine kurze Bilanz zu ziehen.

In dieser Zeit habe ich ziemlich genau 88.000 km heruntergeradelt, der Verbrauch über die Gesamtstrecke lag bei 5,2 Liter/100 km, Tendenz leicht sinkend. Zwischen 40 000 und 60 000 km mußte ich 1/2 Liter Öl nachfüllen, danach ging der Ölverbrauch wieder zurück. Der Wagen ließ mich nie im Stich, ich kam immer wohlbehalten und erholt am Ziel an, auch wenn es Tagesetappen von 1000 km waren, wo möglich fuhr ich auch oft am Anschlag, Tacho 186 km/h waren immer drinnen. Keine Probleme gabs (wenn man vom Austausch der Einspritzdüsen beim 2000 km Service absieht) bis ca. km 76.000: seit damals steige ich im Bereich 2000 bis 2500 Umdrehungen bisweilen ins Leere, unbeirrt und nur notdürftig mit Leistung versehen schnurrt der Motor weiter (er lauft im Notprogramm), endlose Sekunden vergehen, manchmal 2, manchmal vielleicht auch 10 - der Spuk ist vorbei, er fährt wieder (er hat sich erholt und recovered), so als wenn nichts gewesen wäre. Das Ganze tritt etwa alle 500 km auf, selten öfter, manchmal seltener, meist bei heißem Wetter, noch nie bei Regen oder wenn's kühl ist. Manchmal wird der Fall begleitet durch Aufleuchten der Warnlampe für die Motorelektronik - nach Neustart ists wieder weg. Der Errorcode sagt: zu wenig Luftdruck beim Turbolader - was immer die Werkstatt daraus macht. Tritt auch nicht auf wenn ich mit Vollgas (über 3000 U/min) durch die Gegend brause - na ja, Werkstatt sehr bemüht (bis jetzt 4 Zwischenaufenthalte), tauscht und tauscht und tauscht, nächste Woche gibts einen neuen Turbolader, sie werden den Fehler sicher irgendwann einmal finden und beheben, der Garantieverlängerung sei Dank.
Beim 60.000 km Service gabs den Austausch der rostigen Bremsscheiben hinten - der C3 nahms mir wohl krumm, daß er zwei mal je eine Woche im feuchten Hafen untätig stehen mußte während ich unterwegs (Kreuzfahrt und so) war. Moderator Wolfgang hat dieses Thema auch schon beleuchtet. Seither mache ich besonders nach nassen Nächten öfters eine kurze Vollbremsung, der C3 dankts durch gängige Bremssättel auch hinten und von den Bremsscheiben entfernten Flugrost. Die Rückkehr zu Trommelbremsen hinten bei den neuen Modellen ist sicher die Antwort auf diesen unschönen Effekt.
Bis auf drei Minidellen (danke, ihr lieben Mitmenschen für das anonyme Anrempeln auf dem Parkplatz beim Getränkemarkt und in der Nacht auf dem Parkplatz vor dem Hotel in Nizza) ist mein C3 wie neu, der Lack unbeeindruckt durch Wetter und einige wenige Waschanlagenbesuche, die Sitze und Innenausstattung makellos. Ach ja, der Scheinwerfer links vorne ist undicht geworden, zeigt KOndenswasser und wird auf Garantie ausgetauscht.
Nachdem ich nicht vor hatte den C3 bis zum bitteren Ende zu fahren, habe ich mir, angeregt durch die Relation von Eintauschpreisen und Kilometerstand, heftige Gedanken über einen Nachfolger gemacht. Neben Meriva, A-Klasse, 206SW/307SW/407 habe ich auch mit Ford Fusion und Focus/C-Max (PSA-Motoren!) geliebäugelt, bin aber doch wieder dem Charme von Citroen erlegen.

Bei einer Probefahrt hat mir der neue C3 1,6 HDI 16V außergewöhnlich gut gefallen, er ist wirklich "erwachsener", "reifer" geworden und fast süchtigmachend flott und leichtfüßig zu fahren, der größere Motor schnurrt noch angenehmer und hat keine Leistungslöcher mehr, das überarbeitete Getriebe ist ein Gedicht, das Lederlenkrad liegt wahnsinnig gut in der Hand und bei Spitzengeschwindigkeit auf der Autobahn macht er einen ruhigeren, weniger nervösen Eindruck.

Die Probefahrt mit einem C4 begann mit Kopfanstoßen und endete beim Aussteigen auch damit, trotzdem bekomme ich nächste Woche einen C4 HDI FAP 135. Die Gründe für den C4: 5 Sterne beim NCAP-Crashtest (der C3 hat nur 4), nach 30 Jahren wieder einmal ein Auto mit über 200 km/h Spitze, höhere Autobahntauglichkeit, größerer Tank/Reichweite (60 Liter statt 40) bei relativ geringem Mehrverbrauch, etwas mehr Platz hinten und im Kofferraum (ich transportiere meine 2 Fahrräder innen), ein ruhiger Reisewagen mit mehr Leistungsreserven, natürlich auch die Lust am Neuen and an etwas mehr Schnickschnack (mitlenkende Scheinwerfer, Luftdruckkontrolle, beheizte Außenspiegel - nein, kein Spurassistent!), natürlich die Umwelt (EURO 4 und Partikelfilter).

Mit einem lachenden und weinenden Auge verabschiede ich mich also von meinem treuen C3, der Nachbesitzer wird noch 33 000 km und 2 Jahre Garantieverlängerung mitbekommen. Ich glaube nicht, daß er die brauchen wird, obwohl ich vermute, daß auch bei meinem C3 das ABS nicht mehr funktioniert - ein ähnlicher Fall wurde ja an anderer Stelle hier im Forum berichtet....

Auf Wiedersehen, liebes C3 Forum, danke Wolfgang, für Deine Bemühungen und weiterhin viel Freude mit der unvergleichlichen Knutschkugel.

Euer kawebö
ThemaAutorDatum/Zeit

2 Jahre 1,4 HDI 16V - ein Abschied (3256 Klicks)

kawebö04.08.05

Re: 2 Jahre 1,4 HDI 16V - ein Abschied (1142 Klicks)

Wolfgang Grafeneder04.08.05

Re: 2 Jahre 1,4 HDI 16V - ein Abschied (1099 Klicks)

jenso07.08.05

Re: 2 Jahre 1,4 HDI 16V - ein Abschied (992 Klicks)

kawebö08.08.05

Re: 2 Jahre 1,4 HDI 16V - ein Abschied (1020 Klicks)

kawebö08.08.05

Re: 2 Jahre 1,4 HDI 16V - ein Abschied (4271 Klicks)

Wolfgang Grafeneder08.08.05

Re: 2 Jahre 1,4 HDI 16V - ein Abschied (4409 Klicks)

Klaus Rossmann20.07.06



© 2000-2017 Langzeittest.de e.V. wwwlangzeittestde