Willkommen! Anmelden Kostenlos registrieren!

Langzeittest.de
Autos im langjährigen Alltagstest bei Privatpersonen
Diskussionsforen zu unseren Testfahrzeugen


Erweiterte Suche

ims makler und kein Ende (3236 Klicks)

maiko (Gast)  
02.08.05
Hallo Leute,

habe mir im Januar bei IMS ein Auto in der gehobenen Preisklasse bestellt (bitte kein Neid und keine Raffgier unterstellen, hab hart und ehrlich für die Kohle gearbeitet), 3% angezahlt mit dem Wissen, das der Betrag eventuell bei Betrug/Insolvenz weg ist, und der Bürgschaft über meine Bank. Bei der Ersparnis kann man schon mal ein kalkulierbares Risiko eingehen. Habe vor drei Jahren schon mal über IMS einen Reimport aus Holland gekauft, ist problemlos gelaufen, ging aber alles ohne Anzahlung, Bürgschaft und so'n Mist.

Die Schiene soll ja auch noch zuverlässig laufen, aber da wird ja auch vorher kein Geld in großem Stil eingesammelt. Bei den "Schweinepreisen" haben die über die Laufzeit seit letztem Jahr garantiert mehr als 10000 Fahrzeuge verkauft und richtig Geld kassiert. Nicht nur Anzahlungen, auch noch komplette Kaufbeträge auf was-weiß-ich-für-Konten.

Da kommen schnell 6-8 Mios oder mehr zusammen und das verführt ja automatisch zum Absahnen ohne Leistung. Ist risikoloser als'n Banküberfall und wenn die das richtig eingefädelt haben gehen ein paar kleine Fische der Organisation nach einigen Prozeßjahren in den Knast während sich die Drahtzieher mit unserem Geld ein schönen Lebensabend machen. So war das eigentlich immer.

Ich bin jetzt schon mehr als 2 Monate über Liefervereinbarung, habe die ständigen Vertröstungen ohne echten Bestell- und Liefernachweis satt und ziehe jetzt mit Anwalts Rat die Notbremse. Meine Bürgschaft habe ich gleich auf Lieferzusage befristet, die ist für IMS seit Ende Mai nichts mehr Wert weil automatisch abgelaufen. An die Kohle wären die ohnehin nicht ohne Rücksprache über meine Hausbank mit mir gekommen. Also auch eine Bürgschaft so absichern, das keiner Kohle abheben kann ohne geliefert zu haben.

Inzwischen habe ich viele Mails gelesen und glaube auch, da wird Geld eingesammelt und wenn genug im Sack ist wird zugemacht.Wer mit Anwalt Druck macht kriegt eventuell zwischendurch immer mal noch seine Anzahlung zurück, bevor die nur noch vor Gericht sitzen. Das Prinzip scheint einfach. Solange immer noch mehr Kohle reinkommt als durch Klageandrohung rausgeht machen die erst mal weiter. Aber der Zeitpunkt scheint nicht mehr fern an dem das ganze Gebilde zusammenbricht und die meisten ihre Kohle verlieren.

Ich habe mir mal die Filiale in Detmold angesehen, einer ehemaligen Mercedes-Vertretung (soll wohl Seriosität ausstrahlen). Da ist nichts los, ein bunter Haufen von Kleingewerbe in den Nebenräumen, auf dem Vorplatz ein paar Autos ohne Kennzeichnung (immer die selben)und wo die acht Mitarbeiter des Filialeiters arbeiten und was die so den ganzen Tag machen sollen ist mir ein Rätsel.Ne Schowveranstaltung vermute ich mal.

Besonders bedauere ich die Leichtgläubigen, die den gesamten Kaufpreis noch auf deren "Treuhandkonto" überwiesen haben. Ich glaube alle haben von Ihrer Bestellung nur eine selbst ausgestellte Proforma-Rechnung ausgestellt durch CTN gesehen. Ob die Kiste wirklich bestellt ist könnten die ganz leicht beweisen, wenn sie uns eine Kopie der Original-Werksbestätigung schicken könnten. Können die aber nicht, weil sie garnicht bestellt haben. Oder hat schon mal jemand eine bekommen?

Man hört auch in gewissen Kreisen von vereinzelten Autokäufen unserer Lieferfrima CTN bei Vertragshändlern zu normalen Kundenkonditionen.
Geld für solch Einzelaktionen haben die ja von uns reichlich bekommen. Da ist Kreditwürdigkeit gegeben.

Warum die teurer Einkaufen als Verkaufen und wie das dann für uns alle funktionieren soll bleibt deren Geheimnis. Ob die Autos jemals abgeholt und bezahlt werden scheint auch noch offen, aber man hat dann ja wenigsten ein paar Werksbestätigungen oder nicht? Vielleicht liefern die ja tatsächlich ein paar Kisten aus obwohl sie draufzahlen um sich die Staatsgewalt oder penetrante Kläger vom Hals zu halten, wer weiß.

Wo in unserem Schlafmützenstaat die Ordnungsorgane sind und wann die endlich mal eingreifen bleibt ein Rätsel. Aber vielleicht ist in Flensburg ja auch alles miteinander verwandt und verschwägert, spielt Golf zusammen und segelt am Wochenende mit Wein, Weib und Gesang auf dem von uns bezahlten Schiffchen durch die Gegend.

Also Leute, hört auf zu träumen, verlangt sofort alle möglichst zeitnah Eure Kohle zurück und der Spuk hat ein schnelles Ende. Das ganze sieht nach Pyramidenspiel aus. Ein wenig von dem was reinkommt wird verfüttert um so lange als möglich neue Lämmer einzufangen.

Die letzten Leichtmatrosen auf Schnaus Katamaran zahlen das Schiffchen, die Hafengebühr und den Partyservice. Ich steige aus und Ihr solltet auch nicht länger zocken.Is keine Schande sich mal vertan zu haben.

So, ich hab mir meinen Frust von der Seele geschrieben, is'n bisschen lang geworden, ich hoffe aber alle werden jetzt wach.

maiko
ThemaAutorDatum/Zeit

ims makler und kein Ende (3236 Klicks)

maiko02.08.05



© 2000-2017 Langzeittest.de e.V. wwwlangzeittestde