Willkommen! Anmelden Kostenlos registrieren!

Langzeittest.de
Autos im langjährigen Alltagstest bei Privatpersonen
Diskussionsforen zu unseren Testfahrzeugen


Erweiterte Suche

Quietschend-zwitschernde Geräusche bei Klimabetrieb ... die Lösung ist ganz anders! (32084 Klicks)

D-14513, Peug.307SW (1,6l Benz.), seit 2006 +LPG (LandiOm.)
Verbrauch
08.03.14
Moinsen,

mal was Amüsantes (Star-Schrauber werden nur müde gähnen, aber mich hat es doch sehr überrascht) aus meinem Langzeittestauto, das es - mehr als zwei Jahre nach dem Verschieben der Berichte ins Archiv - immer noch gibt und das sich wechselnder Gesundheit erfreut ...

Seit gut 2 Jahren plagt mich ein seltsames Geräusch. Jedesmal beim Anlassen des kalten Wagens kam aus dem Motorraum ein hässlich quietschendes Geräusch, welches sich nach ein paar Metern wieder legte. Dieses Geräusch wurde besonders stark, wenn man Licht einschaltete, an der Lenkung leicht drehte, und weniger, wenn man die Klimaanlage auf ECO schaltete.

Keilriemen?
Mitnichten. Mitte 2012 flog mir auf der Autobahn der Keilriemen weg. An sich sah er noch gut aus, aber nach 170.000 km und 10 Jahren darf er das dann schon mal. [edit: geirrt! Der wurde bei 115.000 schon mal gewechelt! Schund?] Dabei wurde die Keilriemenspannung natürlich richtig eingestellt. Die Werkstatt in Hannover, die mir damals schnell und unkompliziert aus der Patsche half, wies mich anschließend unaufgefordert auf das (mir längst bekannte) Geräusch hin und meinte, dass da wohl der Klimakompressor hin sei. Auf meinen Einwand, dass das Geräusch auch bei deaktiviertem Klima und Lenken im Stand auftritt und ich auch auf die Lichtmaschine zeigte, meinte man: denkbar ... aber keiner konnte sich einen Reim drauf machen.

Auch schon vorher hatte ich immer mal einen kundigen Menschen befragt, der wusste nichts Gescheites mit dem Geräusch anzufangen.

Spannrolle?
Auf Verdacht später gewechselt, ohne Ergebnis.

Gestern ließ die beste aller Ehefrauen den Wagen auf dem Supermarktparkplatz stehen. Gar fürchterliche Geräusche kamen aus dem Motorraum, besonders bei höheren Touren. Auf den ersten Blick sah alles hinreichend aus. Irgendwann wurde das Geräusch ein wenig besser. Ich fuhr zur Werkstatt des Vertrauens und erlebte unterwegs eine "Anomalie Batterieladung".

Lichtmaschine?
Der junge Servicemensch fand das nach dem Messen der Spannung an der Batterie bei stehendem und laufendem Motor auch. Also verabschiedete ich mich schon mal seelisch und moralisch von einem mittleren dreistelligen Betrag in der Haushaltskasse. Auf der Lichtmaschine lag ein kleines Stück Gummi, 1,5x 4 cm lang, von einem runden Teil stammend und ziemlich abgelutscht. Marder? Wir haben jedenfalls nichts gefunden, wo es hinpassen könnte.

Zu Hause brachte ich mein frisches Zangenamperemeter in Anwendung. Leerlauf 5 und mittlere Touren 20 A Ladestrom ließen mich an der Diagnose zweifeln. Das Voltmeter zeigte nur knapp über 13 Volt, aber die Tendenz war klar steigend - und die Batterie ist ganz neu und wird sich also auch nicht so schnell auf höhere Werte bringen lassen, wenn sie etwas angeleert ist. Also doch der Klimakompressor. Tja, das geht hart an den wirtschaftlichen Totalschaden.

Egal, die Werkstatt hatte am Samstag mehr Zeit als in der Folgewoche und schaute sich den Wagen nochmal richtig an. Und drei Stunden später war das Auto fertig repariert und alle Geräusche weg.

Es war die Riemenscheibe auf der Kurbelwelle!
Die hat einen Gummipuffer eingearbeitet. Das gefundene Teil stammte daraus, es muss auch noch mehr zerlegt haben, jedenfalls schabte da wohl Metall auf Metall und machte die hässlichen Geräusche. Vorher war noch genug Gummi drin und es quietsche nur. Seltsamerweise lief der Riemen relativ rund beim Hinsehen.

Aber nun passt alles zusammen: Das Geräusch klang wie ein schlapper Keilriemen, und die Komponenten passen ja auch: Gummi auf Metall. Außerdem war das immer zu hören, wenn besondere Drehmomente im Spiel waren, etwa im Leerlauf, beim aktiviertem Klimakompressor und belasteter Servolenkung im Stand (die ja elektrisch unterstützt wird, ebenso der Effekt im dem Licht). Und vermutlich hat der Kraftschluss auf den paar Metern zur Werkstatt für eine ordentlichen Betrieb der Lichtmaschine zumindest partiell nicht gereicht, also die Fehlermeldung mit der Batterie.

Ein Hoch dem jungen Schrauber aus der Werkstatt des stark verbesserten Vertrauens - wennauch die und viele andere davor mit allen Prognosen und Versuchen fehlgelegen haben. Das Ding musste erst richtig kaputt gehen, bevor man es ernst genommen hat. Dabei sind zerlegte Riemenscheiben nicht mal selten, wie ich ergoogelt habe.

Soweit mein Senf dazu. Vielleicht findet das ja später auch nochmal ein Ratsuchender.

----
Als ich noch (Auto)Gas gab: 129008.png.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 08.03.14 16:26.
ThemaAutorDatum/Zeit

Quietschend-zwitschernde Geräusche bei Klimabetrieb ... die Lösung ist ganz anders! (32084 Klicks)

Volker Arndt08.03.14



© 2000-2017 Langzeittest.de e.V. wwwlangzeittestde