Willkommen! Anmelden Kostenlos registrieren!

Langzeittest.de
Autos im langjährigen Alltagstest bei Privatpersonen
Diskussionsforen zu unseren Testfahrzeugen


Erweiterte Suche

Keine Angst vorm Gebrauchtkauf (2611 Klicks)

touri 112 (Gast)  
23.06.10
Hallo zusammen,
nachdem das Wohnwagenforum hier derzeit gerade nicht vor Beiträgen überrannt wird, will ich doch mal was beitragen. Vor gut 4 Jahren hatte ich mir hier Tips zum Gebrauchtkauf geholt, und möchte nun meine Erfahrung auch weitergeben. Ich schreibs einfach, wie´s mir grad einfällt.

Wegen Familienzuwachs wollten/mussten wir aus dem bisher familiär mitgenutzten 4-Personenwagen (ganz klassischer Grundriss mit 2x2 Schlafplätzen vorn und hinten) zugunsten eines größeren Modells umsteigen. Genug WW-Erfahrung war also bereits vorhanden.

Maximales Budget waren 5.500,- €, da wir nicht auf Pump in Urlaub fahren wollten. Damit lässt sich nix neues kaufen, also blieb der Gebrauchtmarkt.
Nach längerer Suche fand sich das Wunschmodell, ein Knaus 590 TK, damals 10 Jahre alt und 700km von der Heimat entfernt. Nach einem vorab Besuch per Bahn, bei dem ich versucht habe, alle Tips hier aus dem Forum zu beherzigen, habe ich den Wagen 3 Wochen später mit Überführungskennzeichen abgeholt. Kaufpreis 5.000,- € (angeboten für 7.200,- €, soviel zur Realität der Internetausschreibungen, Angebot und Nachfrage regeln den Markt).

Vorab hatte ich bei der heimischen KÜS-Vertretung geklärt, wie denn die Zulassung eines 10 Jahre alten und bisher eben noch nie zugelassenen WW´s funktioniert. Da die Papiere vorhanden waren, lief das problemlos, einfache TÜV-Abnahme, Gas-prüfung (die wurde sowieso laufend gemacht), fertig. Zusätzlich hab ich gleich noch die Auflastung (auch vorher bei Knaus und ALKO anhand der Fahrgestellnummer geklärt) von 1.500 auf 1.600 kg eintragen lassen. Mit neuem TÜV zur Zulassungsstelle und noch die Wunschkennzeichen abholen, fertig zum losfahren.

Und so lief die "Probefahrt" ab:

Der Wagen stand 10 Jahre an ein und der selben Stelle, glücklicherweise auf Schotter und war nicht eingebaut (nur Vorzeltseitig), somit immer bestens durchlüftet. Damit ist der Unterboden tipp topp. Die rechte Seite war (dank Vorzelt) quasi wie frisch aus dem Werk, makellos. Die übrigen Seiten mehr oder weniger gepflegt, was den Kaufpreis auch etwas gedrückt hat. Der Innenraum war bis auf ein paar Gebrauchsspuren in sehr gutem Zustand, Küche absolut unbenutzt (Küchenzeile war im Vorzelt extra), Polster ohne Brandlöcher etc. da Nichtraucherwohnwagen. Der passgenaue Teppich lies sich bei der "Probefahrt" an allen Stellen leicht anheben zum Prüfen des Bodenbelags, insofern grünes Licht. Im Bereich einer Dachluke hatte es irgendwann mal einen leichten Wassereinbruch gegeben, an besagtem Tag war das Dach drumrum aber nicht weich, insofern war etwas Risiko wie sich das noch entwickeln könnte dabei. Der Wagen stand auf 17 Jahre alten Reifen. Hintergrund: Der Vorbesitzer hatte den Wagen nur per roter Nummer auf den Standplatz gebracht und dann die neuen Reifen (als Tandemachser war die Reifengröße ein gängiges PKW-Format im Passat-Bereich) gegen alte Latschen getauscht. Zum Abholen hab ich mir auch kurzerhand Passat-Winterreifen besorgt und konnte damit erstmal das Ding heimfahren, da ich ja wenigstens die Felgen nutzen wollte. Schöner Nebeneffekt der Passat-Größe: es gibt Markenreifen zum vergleichweise Spott-Preis (gegenüber den Einachsversionen mit hohem Lastindex), da sich die 1.600 kg ja auf 4 Reifen aufteilen. Somit sind die 4 Reifen billiger als 2 "normale" WW-Reifen.

Die erste Aktion war, die nach subjektivem Eindruck leicht "müffelnden" Polster an einem sonnigen Tag mittels Polsterreiniger (kann man bei Teppichhändler für kleines Geld leihen) intensiv zu bearbeiten.

Nachdem die Stützen nun diverse Male bewegt wurden, brach eines Tages ein Teil ab. Also Stütze ausgebaut und ab zum nächsten Händler, der mir beim Blick auf die Stütze und meinem Hinweis "Tandemachser" sofort zu "da nehmem Sie mal besser Schwerlaststützen" geraten hat. Beim Blick auf den Preis und einer schnellen Kopfrechnung (4 Stützen = rd. 360,- €) bin ich zum nächsten Händler und habe meine Stütze vorgezeit. Kein Problem, das gebrochene Teil gibts auch als Ersatzteil und kostet keine 10 €. Na bitte, dieser Händler durfte seitdem auch noch ein paar weitere Ersatz bzw Zubehörteile an mich verkaufen und letztes Jahr auch die vom TÜV mittlerweile empfohlene Nachstellung der Bremsen vornehmen. Kostenpunkt dafür 56,- € einschließlich Kontrolle auf dem Bremsenprüfstand.

Was ich jedem empfehlen möchte, ist eine Fahrt auf eine Waage. Der WW wird laut Prospekt mit 1.270 kg Leergewicht angegeben. Mit 2X 5kg Gasflaschen, Ersatzrad, Verlängerungskabel, diversen Dingen die man eben so mitnimmt, kompletter Küchenausstattung brachte er dann tatsächlich 1.410 kg auf die Waage. Da ich Vorzelt samt Gestänge sowieso im Kofferram hab, reicht die Zuladung für 5 Personen gerade so aus (unter Berücksichtigung der 5% Überladung gehen ja fast 1.680 kg). Wenn man dann noch den Wassertank nur mit wenig Wasser (halt grad so für die Fahrt) füllt, gehts schon raus. Man sollte aber nicht unbedingt Warmwasserheizung, Mikrowelle, Fahrradträger usw. in das Modell einbauen, denn sonst reichen die 1.600 kg nie und nimmer. Daher kommen die Fahrräder auf´s Autodach (praktischerweise passen beim Touren 5 Räder drauf, sowohl vom Platz auch auch von den 100kg Dachlast).

Während eines Urlaubs an der Nordsee kam dann ein kräftiger Hagelschauer vorbei und das Dach wird seitdem von einigen hundert Dellen verziert. Dabei gingen die sowieso aufgrund Alters äußerst spröden Dachluken kaputt, mit Klebeband hielten sie den Urlaub noch durch und wurden wenig später in Eigenleistung erneuert. Eingebaut waren die üblichen 40´er Modelle, der Wunsch nach mehr Licht wurde aufgrund der meiner Meinung nach unverschämten Preise für die sicher sehr schönen Heki´s verworfen. Allerdings habe ich mir zumindest eine dritte kleine 40er Luke eingebaut, schon um mal Erfahrung im Dachaufschneiden zu sammeln. Das war übrigens absolut unproblematisch.

An 3 von 7 ausstellbaren Fenstern hab ich inzwischen auch den weißen Einlegestreifen getauscht, da sich dieser in den Ecken zusammenzieht und irgendwann einfach zu kurz ist. Gibts den Meter für 1,- € beim Knaushändler. Den Wasserkanister hab ich aus dem Gaskasten genommen und direkt im Bad unter das Waschbecken gestellt, ein zweiter steht bei Bedarf in der Küche. Vorteil dieser Lösung: man braucht nicht mal einen Meter Wasserschlauch, was das Sauberhalten ungeheuer erleichtert. Ich finde es so was von besch..., wenn das Wasser fast 12 Meter Weg durch den ganzen WW zurücklegen muss. EIn paar weitere Umbauten betrafen eine gescheite Leiter beim Stockbett, die Entfernung von 3 Schiebetüren zugunsten leichter und vor allem luftiger Vorhänge (zudem gibts bei den Stockbetten rd. 10 cm mehr "Ellenbogenfreiheit" und 80 cm Gesamtbreite) und noch ein paar Kleinigkeiten. Der größte Umbau war aber der Tausch des für 5 Personen völlig unzureichenden Hubtisches gegen einen 1,35 X 80 cm großen "richtigen" Tisch bei der vorderen Sitzgruppe. Aus der Rundsitzgruppe wurde damit eine Dinette, an der auf einer Seite 3 Personen (1,60 m Länge), auf der anderen 2 Personen (1,40 m Länge) nun bequem sitzen und essen und auch spielen können. Ich finde es einen (schlechten) Witz, wie bei den aktuellen Fahrzeugen mehr als 2 Personen an den Miniaturtischen der Mittelsitzgruppen sitzen sollen. Für 2 o.k. aber mehr als 2???

Nach 4 Jahren Nutzzeit und div. Urlaubszielen war auch wettermäßig alles dabei. Sturm und Hagel an der Nordsee, Frost und Schnee in den Bergen, 35° und Sonne in Italien, der WW hält was wir von ihm erwartet hatten. Dank TK gabs auch für den Hagel etwas Geld und damit hat sich der WW bereits jetzt "gerechnet". Technisch funktioniert alles, was demnächst noch verbessert wird ist die 12V Versorgung, da damals noch Umformer mit nur 60 W eingebaut wurden.

Fazit: keine Angst vor dem Gebrauchtkauf, wenn man die Tips z.B. hier aus dem Forum beherzigt!!! Vielleicht war hier auch der ein oder andere Tip dabei, ich freu mich immer, wenn hier mal wieder was drin steht

Schöne Urlaubszeit und hoffentlich endlich ein Tor für Deutschland!!!
.
ThemaAutorDatum/Zeit

Keine Angst vorm Gebrauchtkauf (2611 Klicks)

touri 11223.06.10

Re: Keine Angst vorm Gebrauchtkauf (570 Klicks)

cabr24.06.10

Re: Keine Angst vorm Gebrauchtkauf (1061 Klicks)

Burkhard Weber24.06.10



© 2000-2017 Langzeittest.de e.V. wwwlangzeittestde