Willkommen! Anmelden Kostenlos registrieren!

Langzeittest.de
Autos im langjährigen Alltagstest bei Privatpersonen
Diskussionsforen zu unseren Testfahrzeugen


Erweiterte Suche

Einige Fragen zur Neuanschaffung Bürstner Wohnwagen (6472 Klicks)

D-72813, Peugeot Partner Tepee HDI 110
29.09.08
Hallo Campergemeinde,

wir stehen vor der Überlegung zu einem Wohnwagen, aber da dies absolutes Neuland für mich ist, muss ich mal hier die erfahrenen Gespannkutscher befragen. Zu erst mal alle Vorstellung und Voraussetzungen. Mein Auto hat eine Anhängelast von 1300 Kg und 55 Kg Stützlast, allerdings gibt es einen Haken bei der Sache, dass Gesamtzuggewicht ist auf 3065 Kg beschränkt, als bleiben bei 1504 Kg Autogewicht und 1300 Kg Anhängelast gerade mal 261 Kg Zuladung übrig. Bis 8% Steigung ist das max. Zuggewicht auf 3165 Kg, also kann ich dann 100 Kg mehr zuladen. Also muss soviel wie geht in den Wohnwagen, obwohl ich mal gelesen habe, dass ins Auto viel rein soll. Ein weiterer Aspekt sind die Schlafmöglichkeiten, 2 Erwachsene und 1 Kind. Da wir nicht ständig Betten umbauen möchten und auch mal im Wohnwagen sitzen möchten wenn Kind schläft (nicht Sitzgruppe für Kind umbauen), haben wir uns für die Variante festes Doppelbett im Bug, Mittelsitzgruppe und Stockbetten im Heck entschieden. Jetzt habe ich schon einige Kataloge gewäLZT und bin bei Bürstner hängen geblieben. Die Wohnwagen passen vom Gewicht und bieten diese Raumaufteilung. Außerdem kann ich dort die Stockbetten als „Garage“ für die Fahrräder nutzen. Innerlich haben wir uns auf den Averso 495 TK festgelegt, allerdings muss der um 60 Kg abgelastet werden noch ein paar Extras und es bleiben nur noch ca. 140 Kg Zuladung übrig, aber ich muss ja nicht mit vollem Wasserbehälter fahren, so dass da auch noch Reserven sind. Alternativ wäre noch der Premio 490 TK, der ist leichter, diesen würde ich dann auf 1300 Kg auflasten und könnte knapp 300 Kg laden. Aber der Averso gefällt doch etwas besser und ist noch etwas größer.

So nun habe ich aber ne ganze Menge fragen und hoffe hier einige Antworten, Tipps und Hinweise zu bekommen.

1. Wie verhält sich das nun mit der Stützlast? Ich habe zwei Verkäuferaussagen, der Eine sagt die Stützlast kommt noch zur Anhängelast dazu, würde ja bedeuten ich kann 1355 Kg anhängen und müsste nicht ablasten. Der Zweite sagt, die Stützlast wird von der Fahrzeugzuladung abgezogen, also gehen noch mal 55 Kg von der Zuladung weg. Jetzt bin ich etwas ratlos, was denn nun.
2. Wie viel wiegt denn nun ein sinnvolles Vorzelt bzw. auf was sollte ich achten? Ich habe Zelte von 50-100 Kg gesehen, aber da ich mit der Zuladung haushalten muss, ist auch hier sicherlich ein Mittelweg gefragt.
3. Reichen 140 Kg Zuladung für Sachen, 2 Fahrräder, Kinderrad, Küchenausstattung, Campingtisch und Stühle? Das Vorzelt würde ich dann in den Kofferraum laden.
4. Braucht man Stabilformstützen? Ist ja wieder zusätzliches Gewicht.
5. Alko Trailer Control, der Verkäufer meinte das muss unbedingt sein gerade bei 100 Km/h Freigabe, aber der will ja auch was verkaufen. Ich bin zwar immer auf Sicherheit bedacht, aber knapp 800€ ist ne Menge Geld.
6. Airmix, hat damit jemand Erfahrungen? Sinnvoll ja oder nein?
7. Der Wagen ist mit einer Truma 3002 ausgerüstet und kann gegen Aufpreis mit einer 5002 ausgerüstet werden. Sollte man diese machen oder reicht die 3002. Wir fahren nicht im Winter, eher Frühjahr und Herbst, solange wir noch nicht auf Schulferien angewiesen sind.
8. Zu guter Letzt die Frage Fernsehen. Als extra gibt es eine halbautomatische (was auch immer das bedeutet) Sat Anlage und 17“ LCD TV, allerdings beides zu Preisen wo mir die Augen raustreten. Alleine die Sat Anlage soll etwas über 1000€ kosten. Das bekomme ich doch sicher billiger?

Wie sind eigentlich eure Erfahrungen bzgl. Gewichtsangaben der Hersteller? Stimmen die Angaben in den Prospekten oder kommt dann das böse erwachen, wenn ich das Teil auf die Waage stelle? Wie sind so die Unterhaltskosten, da muss man dem Verkäufer alles aus der Nase ziehen. Haftpflicht und Vollkasko ist klar. Irgendwann sagte er noch was von Dichtigkeitsprüfung und TÜV. Gibt es auch Durchsichten oder Wartungspläne? So das waren nun allerhand Fragen und nun hoffe ich auf Erleuchtung. Oh Momente die wichtigste Frage hätte ich fast vergessen, ist Bürstner überhaupt empfehlenswert oder sollte man die Finger davon lassen? So jetzt höre ich aber auf.

Gruß Uwe

Peugeot Partner Tepee HDI 110, mit allerlei Dingen die das Autofahrerleben leichter machen und vor allem viel Platz
ThemaAutorDatum/Zeit

Einige Fragen zur Neuanschaffung Bürstner Wohnwagen (6472 Klicks)

Uwe Böhme29.09.08

Re: Einige Fragen zur Neuanschaffung Bürstner Wohnwagen (2263 Klicks)

Burkhard Weber29.09.08

Re: Einige Fragen zur Neuanschaffung Bürstner Wohnwagen (1305 Klicks)

Uwe Böhme29.09.08

Re: Einige Fragen zur Neuanschaffung Bürstner Wohnwagen (1279 Klicks)

Burkhard Weber29.09.08

Re: Einige Fragen zur Neuanschaffung Bürstner Wohnwagen (1829 Klicks)

Uwe Schmidt29.09.08

Re: Einige Fragen zur Neuanschaffung Bürstner Wohnwagen (950 Klicks)

Uwe Böhme29.09.08

Re: Einige Fragen zur Neuanschaffung Bürstner Wohnwagen (1113 Klicks)

Burkhard Weber29.09.08

Re: Einige Fragen zur Neuanschaffung Bürstner Wohnwagen (921 Klicks)

Uwe Böhme29.09.08

Re: Einige Fragen zur Neuanschaffung Bürstner Wohnwagen (1048 Klicks)

Burkhard Weber29.09.08

Re: Einige Fragen zur Neuanschaffung Bürstner Wohnwagen (899 Klicks)

Uwe Schmidt29.09.08

Re: Einige Fragen zur Neuanschaffung Bürstner Wohnwagen (988 Klicks)

Otti29.09.08

Re: Einige Fragen zur Neuanschaffung Bürstner Wohnwagen (935 Klicks)

MariaM29.09.08

Re: Einige Fragen zur Neuanschaffung Bürstner Wohnwagen (1353 Klicks)

Otti29.09.08



© 2000-2017 Langzeittest.de e.V. wwwlangzeittestde